Schule ohne Rassismus

„Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“

 

Fast jede Woche hat sich unsere kleine, aber engagierte Gruppe getroffen, um Aktionen zu planen oder einfach nur intensiv zu diskutieren. Was haben wir in diesem Schuljahr alles gemacht?

 

  • Wir haben einen „Safe Space“ organisiert, eine Art geschützten Raum, um Probleme mit Diskriminierung oder Rassismus anzusprechen.
  • Wir haben das Vernetzungstreffen der Schulen im Netzwerk von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ in Bayreuth besucht und in interessanten Wortshops zu den Themen Alltagsrassismus, Homo/Transphobie und Antiziganismus viele Anregungen bekommen.
  • Zum Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie haben wir einen Infostand in der Schule abgehalten.
  • Wir arbeiten an Podcasts mit Gesprächen, Informationen und Interviews zu den Themen Homo-, Bi-, Inter- und Transsexualität und Alltagsrassismus.

 

Unser Ziel ist es, Aufklärung zu leisten und allen Personen an der Schule, die wegen ihrer sexuellen Orientierung oder aus rassistischen Gründen diskriminiert werden, den Rücken zu stärken. Wir freuen uns, wenn du uns auch unterstützt!

 

Wir treffen uns jeden Montag in der 7. Stunde in der Studienbibliothek.

Seit 2012 ist das Schiller-Gymnasium eine „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Unsere Schule trägt diesem Titel mit zahlreichen Aktivitäten Rechnung: Wer sich bei „Schule ohne Rassismus“ engagiert, setzt sich mit Themen wie Rassismus, Rechtsextremismus, Ausgrenzung und Diskriminierung oder interkulturellem Zusammenleben auseinander, organisiert gemeinsam mit anderen Vorträge, Konzerte, Filmvorführungen oder führt Workshops für die MitschülerInnen durch.
Zu den Highlights unserer Aktivitäten der letzten Jahre gehörten

– die aktive Präsenz auf der 1.-Mai-Demo in Hof 2012 gegen eine Demonstration von Neonazis

– ein deutsch-türkischer Kulturabend

– ein schulinternes Tutorenprogramm von und für Schülerinnen und Schüler aus migrantischen Familien

– die Vorführung des Films „Blut muss fließen“ an der Schule

– zahlreiche Workshops in den Unterstufen

– ein großer Aktionstag für die 8. Jahrgangsstufe

– der Vortrag des Comic-Künstlers Niels Oskamp

Besonders stolz waren wir auf die zwei Preise, die unsere Schülergruppe für ihr Projekt im Rahmen des Wettbewerbs „Schicksale jüdischer Hofer im Nationalsozialismus“ (ausgeschrieben durch die Hermann-und-Bertl-Müller-Stiftung) erhalten hat. Die von unserem Team entwickelte interaktive Web-App, die zu den Wohn- und Wirkstätten jüdischer Hofer führt, wofür sie unter anderem mit einem Sonderpreis der Stadt Hof ausgezeichnet wurde, findet man +++HIER+++.

Ansprechpartnerinnen:
Michaela Millitzer

Gertraud Pichlmeier