Leistungsgerechtes Remis nach wechselhaftem Kampf

Wettkämpfe sind das Salz in der Suppe des Schulschachs. Aber in dieser Zeit ist es schwer mit anderen Schulen in schachlichen Wettkampf zu treten. Zum Glück betreut Herr Atze neben der Schulschachgruppe am Schiller-Gymnasium auch in seinem Wohnort Markneukirchen eine Schachgruppe. Einen Wettkampf zu terminieren war gar nicht so einfach. Die Markneukirchner Schüler sind im Wechselunterricht und wir Hofer im Distanzunterricht. Zum Ende unseren Wahlunterrichts um 14:00 Uhr waren die Markneukirchner noch nicht daheim.
Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Die Markneukirchner beeilten sich beim Heimweg und die Hofer blieben noch länger in der Videokonferenz. So konnte gegen 14:30 Uhr der Wettkampf an drei Brettern beginnen. Die erste Runde konnte Markneukirchen mit 2:1 für sich entscheiden, Da Pun holte den Ehrenpunkt fürs Schiller. Auch in der zweiten Runde sah es zuerst nicht gut aus, aber Dana Frischová konnte ihre erfahrene Gegnerin besigen und Da Pun kam mit Hilfe der Glücksgötten aus einer schier aussichtslosen Lage heraus und konnte noch gewinnen. Somit ging die zweite Runde mit 2:1 an die Spieler des Schillergymnasiums.

Allen hat es Spaß gemacht, einmal gegen andere Gegner zu spielen. Vielleicht können wir soetwas wiederholen.