Schiller-Gymnasium feiert ein rauschendes Schulfest

Naturgesetze sind bekanntlich unumstößlich. Neben dem Newtonschen Gravitationsgesetz oder den Erhaltungssätzen in der Physik, zählt dazu auch die Tatsache, dass beim Schiller-Schulfest immer schönes Wetter herrscht. Doch in diesem Jahr gesellte sich ein weiterer Strahlemann zur Sonne, besser gesagt, eine Strahlefrau: Schulleiterin Dr. Anke Emminger! Nach fast drei Jahren im Amt, war dies ihr erstes Schulfest, das sie eröffnen durfte und sie genoss jeden Moment.

Denn die Schulfamilie hatte ganze Vorarbeit geleistet und wurde durch die überragenden Resonanz der Freundinnen und Freunde unserer Schule bestätigt. Mit den für jeden individuell entschiedenen und getroffenen Corona-Schutzmaßnahmen, füllte sich der Schulhof bereits um 13:30 Uhr so gut, dass Bänke und Tische schon gesucht werden mussten. Gegen 15 Uhr war dann „Full House“. „Die Käfers“, mit Gaststar Luisa Ruckdeschel, heizten ebenso ein, wie die Bläserklassen der 5. und 6. Jahrgangsstufe. Für das leibliche Wohl und die Unterhaltung waren bestens gesorgt und als um 18:15 Uhr der Grillwagen sein letztes Steal an die Frau gebracht hatte, gab es immernoch über 100 helfende Hände, die klar Schiff machten, um sich dann am abschließenden Buffet aus Speis und Trank zu bedienen und das gute Gespräch zu suchen.

Neben den Helfern aus Eltern, Schülerinnen, Schülern und Lehrkräften, gilt der Dank in diesem Jahr gesondert Herrn Frank Hopperdietzel, der die Schulfestorganisation für Sven Lauterbach übernommen hatte.

Nach drei Jahren Zwangspause und einem ersten Schiller-Sommerfest für die Jahrgangsstufen 5, 6 und 7, zahlreiche Eltern, Lehrkräfte und eben die Schulleiterin, bleibt zu sagen: Schiller kann Schulfest, immernoch!