Neues von der Griechischen Mythologie AG

Einige Zeit ist es jetzt her, da hat die Griechische Mythologie AG ihre neue Ausstellung zu spannenden griechischen Sagen rund um „Monster und Mischwesen“ an einer Pinnwand im Westflügel des 2. Stocks aufgehängt. Dem einen oder anderen wird es mit Sicherheit bereits aufgefallen sein. Es gibt also wieder für alle Interessierten an unterschiedlichsten Sagen der alten Griechen Neues zu lesen. Für alte Hasen wie auch für neue ist hier wieder Einiges an Bildern und Geschichten geboten: angefangen bei der schlangenköpfigen Medusa, die mit ihrem Blick jeden Menschen in Stein verwandeln konnte, weiter zum sechsköpfigen Schlangenmonster Hydra, die nur durch Abschlagen der Köpfe und Ausbrennen der Halsstümpfe totzukriegen war  und zum dreiköpfigen Kerberus oder auch Zerberus genannt, der den Eingang zur Unterwelt bewachte, auch mit dabei der Minotaurus, halb Mensch halb Stier und leider sehr gefräßig, mit besonderem Appetit auf Menschen, danach auf zu den singenden Sirenen, die Seefahrer mit ihrem Gesang in ihren sicheren Tod an die Klippen lockten, weiter zu Skylla und Charybdis, zwischen denen sich keiner entscheiden möchte, oder willst du gern per Strudel ins Meer eingesaugt werden – nein? – vielleicht wäre dir doch die nette Frau lieber mit einem Unterkörper bestehend aus sechs zähnefletschenden und zuschnappenden Hunden? – nicht zu vergessen die Kentauren, halb Mensch halb Pferd – die einzigen hier in unserer Liste, die man als harmlos bezeichnen könnte. Weiter geht‘s mit den gerippeartigen Erdgeborenen, die aus Drachenzahnsamen wuchsen und ordentlich das Schwert beherrschten – und dann auf zum Riesen Polyphem, der mit seinem Blick bald niemanden mehr durchbohren konnte, wurde doch sein eigener selbst per Durchbohrung seines einzigen Auges außer Gefecht gesetzt.

Wer nicht so lange an unserer Pinnwand stehen kann, weil ihn die Pausenaufsicht immer rausscheucht oder doch lieber gemütlich auf der Couch liegend diese unterhaltsamen Geschichten durchlesen will, kann alles auf unserer Homepage finden, veranschaulicht mit tollen Illustrationen von unserer AG und Bildern von antiken Vasenmalereien unter: https://hp.schillergym.de/2021/02/25/griechische-mythologie/ .

Dort gibt es übrigens auch noch die „Weltentstehung“ und die „Tantalussage“ nachzulesen, in der fast in jedem Abschnitt einer stirbt, oder auch mal zwei, aber nie eines natürlichen Todes selbstverständlich. Leider kommt auch mal unbeabsichtigter Kannibalismus vor, kann ja keiner ahnen, dass auf dem Teller die eigenen ….. – hier lassen wir es mal spannend…

Die Griechische Mythologie hat wirklich Sagenhaftes und Wundersames zu erzählen.

Wer jetzt übrigens vielleicht auch Interesse an den antiken Sagen bekommen hat oder mehr von diesen Geschichten hören will und auf kreative Ausgestaltung neuer Geschichten Lust bekommen hat, der kann gerne mal donnerstags um 13.15 Uhr in H204 vorbeischauen, wir freuen uns über jedes neue Mitglied. Sollte es euch mal langweilig werden, so ist das auch kein Problem, ist doch die Teilnahme rein freiwillig und einen Lehrplan gibt es auch keinen 😉 – vielleicht macht es ja deshalb so viel Spaß?!?

Es gibt aber noch Weiteres an Neuigkeiten bei uns, es soll nämlich in Zukunft so sein, dass es in regelmäßigen Abständen an einer Pinnwand Geschichten in Form von wechselnden Bildern und Erzählungen gibt. (Zeus hat nun lange genug die Frauen verführt!)  Es bleibt also weiterhin spannend. Unser nächstes Thema ist bereits in Bearbeitung, bleibt also dran, es wird nämlich sehr anstrengend für unseren nächsten Protagonisten!

Bis bald, eure Griechische Mythologie!

Geschrieben von Christian Hager, 9c, Mirjam Espig-Si Mohammed