Ein erster Hauch von Weihnachtsstimmung

Am Nachmittag sah es kurz nach „Waterloo“ aus, die erste Ausgabe des Schiller-Adventsmarks. Strömender Regen und so gar keine Weihnachtsstimmung. Doch pünktlich um 16 Uhr, schloss der Himmel seine Schleusen und als dann die Weihnachtslieder den Innenhof des Schiller-Gymnasiums zu beschallen begannen, hielt man kurz inne und fragte sich: Ja ist denn heut‘ schon Weihnachten? Nein, aber in genau einem Monat. Und mit der ersten Ausgabe des Schiller-Adventsmarkts, wollte unsere Schule die „stade Zeit“ einleuten. Und was passt da besser als Trompetenklänge von Philipp Gramalla, Sergey Storozhenko und Benjamin Sebald? Sie setzten einen ersten musikalischen Akzent, der dann durch ein Bläser-Ensemble, unter der Leitung von StR Adrian Stieglitz, sowie einen Weihnachtschor, unter der Leitung von StR Martin Röder, fortgesetzt wurde. 

OStR Bastian Burghardt heizte den anwesenden Besucherinnen und Besuchern dann mit dem P-Seminar „Eventchemie“ und der Feuershow so richtig ein. Viel Staunen und Bewunderung, vor allem bei den zahlreichen jungen Gästen, war zu hören. Die hatten sich zuvor am Naschwagen, der Bratwurstbude oder dem Plätzchenverkauf gestärkt. Für die etwas älteren Besuer*innen gab es dann noch den Glühweinstand – hier natürlich auch den „Glühwürmchen-Punsch“ – oder die obligatorische Hofer Halbe. Für die Christbaumversteigerung war es dann doch noch etwas zu früh, doch konnte StR Florian Spieler bei der Gelegenheit wenigstens einen kurzen lyrischen Einblick in Schillers „Der Christbaum“ geben.

Dank der hervorragenden Mithilfe der Schüler*innen, Lehrkräfte, Eltern, Hausverwaltung und Freunden des Schiller-Gymnasiums, war der Adventsmarkt bereits in seiner ersten Ausgabe eine gelungene Veranstaltung.